Suche: 
Leg das Kind nicht in den Stacheldraht

PDF-Dateien

Diese Geschichte im pdf-Format
Alle Predigtspiele in pdf

Außerdem eignen sich als Weihnachtsgeschichte (oder als Grundlage für ein Krippenspiel):

Weihnachtsgeschichten - Neue, altbekannte, kurze, lange, moderne oder biblische Geschichten zur Weihnacht

Bänder im Baum - Eine alte Geschichte, neu erzählt: Vergebung erfahren, trotz aller Hoffnung, ist wie Weihnachten: Gott vergibt uns und macht einen neuen Anfang.

Alles kostenlos - Liebe kann man nicht bezahlen - aber auch nicht in Rechnung stellen...

Der Stern - Von dem Fischer, der sich seinen eigenen Stern bastelte - und nie mehr gesehen wurde

Predigtspiel zu Weihnachten (1) - Da erscheint der Engel in der Kirche und verkündet die frohe Botschaft - und keiner geht mit. Also so etwas!

Predigtspiel zu Weihnachten (3) - Beinahe wurde uns das Weihnachtsfest geklaut. Die Lieder, das Gebet und die Krippe waren schon verschwunden. Aber der kleine Junge aus der Nachbarschaft hat alles gemerkt...

Predigtspiel zu Weihnachten (4) - Weil wir alle am Heiligen Abend mit anderen Dingen beschäftigt waren, haben wir nicht bemerkt, wie das Christuskind einfach verschwunden ist. Und zusammen mit den Christkind verschwand Gott, Glaube und Kirche aus dem Leben der Menschen. Wird das gut gehen?

Krippenspiel oder Weihnachtsspiel für Kinder - Die goldene Kette - Die Geschichte von einem, der zu einem Geburtstfest eingeladen ist und auf dem Weg dorthin fast sein ganzes Geschenk verliert. Aber ist eine goldene Kette mit einem langweiligem Kreuz dran wirklich ein gutes Geschenk?

Der Thronrat Gottes - Gott will dem Elend auf der Erde ein Ende machen. Er befragt seinen Thronrat: Soll er eine neue Sintflut schicken? Oder einfach wegsehen? Oder nochmal 10 Plagen? - Typisch Gott: Er findet seinen eigenen Weg...

  Heynitzer Krippenspiel Ganz nahe an der eigentlichen Weihnachtsgeschichte ist das folgende Krippenspiel - für Kinder und Jugendliche in der Weihnachtsnacht

Ein alternatives Krippenspiel

Maria und Joseph (Maria mit dem Christkind auf dem Arm) gehen langsam und feierlich zum Altar. Dort liegt in einem Stacheldrahtknäuel ein Globus. Der Stacheldraht bietet Platz für das Christkind.
Als Maria das Kind in den Stacheldraht legen will, beginnt Sprecher 1. Maria legt das Kind nicht hinein und geht langsam wieder zurück. Während Sprecher 2 spricht, will Maria das Kind wieder in den Stacheldraht legen.

Sprecher 1
(Laut:) Leg das Kind nicht in den Stacheldraht! Dieses Kind gehört nicht in diese Welt. Dort herrscht Krieg. Die Menschen bekämpfen sich, beschießen sich, bringen sich um. Leg das Kind nicht in diese Welt!
(Ruhiger:) Das ist kein Platz für ein Kind. Die Menschen sind schlecht. Sie führen Krieg, weil sie böse sind. Sie beschießen sich, weil sie nicht miteinander teilen wollen. Sie bringen sich um, weil sie sich hassen. Leg das Kind nicht in diese Welt voller Stacheln!

Sprecher 2
(Ruhig:) Diese Welt braucht das Kind des Friedens. Kinder hassen nicht, sie bringen niemand um. Kinderaugen sind Augen des Friedens. Wer soll denn sonst mit dem Frieden anfangen?
Das Kind ist selbst der Friede. Dieses Kind kann in diese heillose Welt Frieden bringen. Leg das Kind ruhig in diese Welt. Wir brauchen es.

Sprecher 1
(Laut:) Leg das Kind nicht in den Stacheldraht! Dieses Kind gehört nicht in diese Welt. Diese Welt ist ungerecht. Die eine Hälfte der Menschen hungert und stirbt, die andere Hälfte weiß nicht wohin mit den Lebensmitteln. Leg das Kind nicht in diese Welt!
(Ruhiger): Das ist kein Platz für ein Kind. Die Menschen sind egoistisch. Die Armen lernen das Stehlen, um zu überleben. Sie kämpfen schon als Kinder um ein kleines Stückchen Brot. Die Reichen denken nur an ihren Profit. Und sogar ihre Spendengelder wollen sie von der Steuer absetzen. Leg das Kind nicht in diese Welt voller Stacheln!

Sprecher 2:
Die Menschen sind egoistisch, weil keiner ihnen die Liebe gelehrt hat. Wie viele würden sofort ihr Leben ändern, wenn sie erfahren, wie viel Freude das Geben und Helfen schenkt? Die Welt braucht dieses Kind. Sie braucht jemanden, der so bedingungslos liebt wie dieses Kind. Wer sonst soll ihnen den Weg zur Gerechtigkeit zeigen, wenn nicht dieses Kind? Leg das Kind ruhig in diese Welt. Wir brauchen es.

Sprecher 1:
(Laut:) Leg das Kind nicht in den Stacheldraht! Dieses Kind gehört nicht in diese Welt. Die Menschen dort sind abgestumpft. Sie wissen nicht mehr, was sie mit ihrer Zeit tun sollen. Die leben nicht, die vegetieren! Leg das Kind nicht in diese Welt!
(Ruhiger:) Das ist kein Platz für ein Kind. Es wird selbst ein abgestumpftes, freud- und leidloses Leben führen. Wie viele Kinder werden erzogen, indem die Eltern sie vor den Fernseher setzen? Wie viele kennen nur noch die Freude, die im Alkohol liegt? Wie viele kennen kein Leid mehr, nur noch die Langeweile, den nächsten Tag abzuwickeln? Das ist keine lebendige Welt mehr. Das ist nur noch eine Maschine. Leg das Kind nicht in diese kalte Welt voller Stacheln!

Sprecher 2
Diese Welt braucht das Neue. Das ganz andere. Diese Welt braucht das Kind, das ihnen einen neuen Weg zeigt. Das Kind kann uns das Staunen beibringen. Das Kind kann uns die Begeisterung lehren. Das Kind kann uns zeigen, dass das größte Abenteuer immer noch der Mensch ist.
Die Langeweile kommt doch nur daher, dass wir uns an alles schon gewöhnt haben - und nicht mehr glauben, dass es noch etwas zu entdecken gibt in dieser Welt. Wer aber die Welt mit den Augen dieses Kindes sieht, der kann auf die ganz große Entdeckungsfahrt gehen. Diese Welt braucht das Kind. Leg es ruhig hinein.


Sprecher 1
(Laut:) Leg das Kind nicht in den Stacheldraht! Dieses Kind gehört nicht in diese Welt. Die Menschen in dieser Welt haben doch keine Zukunft! Sie zerstören alles, was ihnen zwischen die Finger gerät: Die Umwelt, die Hoffnung, die Menschen! Leg das Kind nicht in diese Welt!
(Ruhiger:) Das ist kein Platz für ein Kind. Ein Kind braucht eine Perspektive. Was aber soll denn schon aus dieser Welt werden? Nichts bessert sich, alles wird nur immer schlimmer. Naturkatastrophen, Umweltkatastrophen, Terrorismus! Arbeitslosigkeit, Elend, Kriminalität! In dieser Welt gibt es keine Hoffnung mehr. Leg das Kind nicht in diese stachelige Welt.

Maria bleibt abwartend stehen

Sprecher 2
Leg dieses Kind ruhig in diese Welt. Dieses Kind ist die Hoffnung der Welt.

Sprecher 1
Nicht! In dieser Welt gibt es keine Zukunft.

Sprecher 2
Bleib ruhig! Dieses Kind ist die Zukunft der Welt.

Sprecher 1
In dieser Welt gibt es keine wirklichen Menschen mehr. Das ist eine unmenschliche Welt!

Sprecher 2
Dieses Kind ist der wirkliche Mensch. Der neue Mensch.

Sprecher 1
In dieser Welt gibt es keinen Gott. Sie ist gottverlassen. Leg das Kind nicht in diese Welt voller Stacheln!


Sprecher 2
Leg dieses Kind ruhig in diese Welt. Dieses Kind ist die Hoffnung und die Zukunft dieser Welt. Dieses Kind ist wirklich Mensch und wirklich Gott.
Die Welt braucht dieses Kind.

Maria legt das Kind in den Stacheldraht.. Maria und Joseph gehen langsam in die Sakristei.